Die schlechten Neuigkeiten sind: Die Zeit rennt.
Die guten Neuigkeiten sind: Du bestimmst, wo es hingeht.

Du hast den Steuerknüppel fest in der Hand und entscheidest, wohin die Reise geht. Du wählst die Route aus und biegst dort ab, wo du neue Abenteuer vermutest. Du entscheidest. Nur du.

Wir denken oft, unsere Umwelt würde unser Denken und Handeln steuern. Und zu einem großen Teil stimmt das sicherlich – zumindest unbewusst. Aber wenn wir öfter in uns hinein hören würden, kämen wir vielleicht viel schneller und auf direktem Weg ans Ziel.

Ein Beispiel: Ich habe 1,5 Jahre lang in einer Agentur gearbeitet, die mich innerlich verkümmern lies. Ich fühlte mich jeden Tag wie gelähmt, völlig ausgelaugt und war ständig müde. Erst dachte ich, es sei vielleicht Eisenmangel oder zu wenig Schlaf oder es läge vielleicht doch an mir, dass ich mich einfach nur zusammen reißen müsse. In Wirklichkeit hat mein Körper mir ständig neue, eindeutige Signale gesendet, die ich bewusst ignoriert habe. Heute weiß ich: Ich war damals einfach unglücklich.
Zu der Zeit konnte ich noch nicht wissen, wie sehr ein Job, der dir nicht gefällt, deine psychische und physische Gesundheit gefährden kann. Dass er deine Beziehung und deine Freundschaften negativ beeinflussen kann. Dass dein gesamtes Umfeld mitbekommt, dass du leidest, nur du selbst siehst es nicht. Ich war am Ende regelrecht gefangen in einem Karussell aus negativen Gefühlen: Versagensängste, Selbstzweifel, Wut, Aggression, Selbsthass, Scham, … die ganze emotionale Farbpalette aus lauter Grautönen. Dazu kamen chronische Bauchschmerzen, Migräne-Anfälle und ein generelles Unwohlsein. Man hat uns dort systematisch klein gehalten und uns die Luft zum Atmen genommen.
Dazu kam, dass ich kein erfülltes Privatleben mehr hatte. Mein Tag sah jeden Tag gleich aus: arbeiten, essen, schlafen. Irgendwann verliert man dabei automatisch den Blick für die Realität und für’s Wesentliche.

Im April habe ich dann endlich einen Entschluss gefasst: So geht es nicht mehr weiter. Ich muss etwas verändern.
Also habe ich meinen Autopiloten wieder abgelöst und ihm das Steuer aus der Hand gerissen. Ich wollte endlich wieder Verantwortung für mich und meine Gesundheit übernehmen. Ich wollte wieder mitbestimmen, wo die Reise hingeht und mich beruflich weiterentwickeln. Aber vor allem wollte ich wieder LEBEN.
Und mit der Veränderung kam auch die Freude zurück in meinen Alltag. Seit einigen Monaten arbeite ich in einer neuen Agentur, in der mir die Arbeit soviel mehr Spaß macht. Ich habe ein tolles Team, lerne jeden Tag dazu und kann mich beweisen und weiterentwickeln. Ich merke, wie ich Tag für Tag mutiger werde und neues Selbstvertrauen tanke. Selbstvertrauen in meine persönlichen Eigenschaften und meine Fähigkeiten. Seitdem geht es mir soviel besser. Das Leben lebt sich wieder leichter. Stellt euch das mal vor – ich stehe jeden Morgen motiviert und gut gelaunt auf! Daran war bis vor ein paar Monaten gar nicht zu denken. Deshalb ist es so wichtig, auf sich Acht zu geben. Dein Körper erkennt manches schneller als dein Geist und sendet dir Signale. Achte auf sie! Schau genauer hin!

Seitdem versuche ich, öfter mal nach innen zu schauen. Ich trainiere sozusagen meinen Muskel der Intuition.
Und ich löse mich von negativen Dingen:

• Negative Energie
• Negative Menschen
• Negative Schlagzeilen
• Negative Worte
• Negative Vibes
• Negative Einstellungen
• Negative Vorhersagungen
• Negative Rituale

Dadurch habe ich mehr Zeit für die schönen Dinge und nutze die Energie, die ich sonst für all das Negative verpulvert hätte, für etwas Positives.
Dazu gehört z.B.:

• Mir Zeit für mich zu nehmen.
• Positive Menschen mit einer angenehmen Aura um mich zu haben.
• Etwas Neues auszuprobieren.
• Mir selbst etwas Gutes zu tun.
• Jemandem eine Freude zu machen.
• Das zu tun, was mir kindliche Freude bereitet.

Lass‘ dich also nicht von den (gut gemeinten) Meinungen/Ratschlägen/Bevormundungen anderer verunsichern. Du kennst dich selbst am besten. Lass‘ dein Herz und deinen Bauch (und manchmal auch deinen Kopf) entscheiden. Du weißt längst, welcher Weg sich für dich richtig anfühlt.

Somit lautet das heutige Motto: „Ich bin der Pilot meines Lebens und bestimme, wo die Reise hingeht.“ 🚀
… und wo soll deine Reise hingehen?