Vorher warst Du so programmiert, Dich immerzu als unwürdig und nicht gut genug zu fühlen. Du hast ständig versucht, Deine Person und Dein Leben zu „upgraden“. Deine Freunde, Deinen Job, Deine Gewohnheiten. Nichts war gut genug. Du gehörtest den anderen, wobei Du nicht einmal genau weißt, wer die anderen überhaupt sind, die Dich definiert haben. Du hast aufgehört, auf Deine innere Stimme zu hören, weil sie von den äußeren Einflüssen übertönt wurde. Anstatt von innen nach außen zu leben, hast Du immer nur von außen nach innen gehandelt. Du hast die Außenwelt wie eine klebrige Masse in Dich aufgesogen, bis alle Sensoren für Dein Bewusstsein deaktiviert wurden. Du konntest Deine Gefühle nicht mehr empfangen und entschlüsseln.

„Can you remember who you were, before the world told you who you should be?“
– Charles Burkowski

Doch dann passiert etwas, vielleicht nur etwas ganz Kleines, etwas völlig Unbedeutendes und es macht ***Klick***, nein besser noch, es macht ***Boom*** und Deine Sicht auf die Welt ist nicht mehr dieselbe. Es ist wie als wenn Du aus einem dunklen Tief auftauchst… wie, als wenn Du aufwachst nach einem langen Dornröschenschlaf und Dir verschlafen die Augen reibst. Wie fühlt es sich an, wenn Du das erste Mal loslässt und Dir erlaubst, nur Dir selbst zu gehören? All der jahrelang angehäufte Ballast fällt mit einem Mal von Dir ab. Du lässt die Schultern kreisen und blinzelst in die Sonne. Endlich findest du zu Dir selbst zurück und spürst ein wohliges „Nach Hause kommen“ im Bauch. Du fühlst Dich seit langem von allem unberührt und losgelöst. Du bist frei.

Das ist der Moment, der alles verändert.

Du schaust in den Spiegel und da bist nur DU.
Dein Augen, die nur Dich anschauen.
Deine Haut, die sich nach Dir anfühlt.
Dein Körper, in dem nur Du Zuhause bist.
Ein Du ohne Wut im Bauch.
Ein Du ohne Traurigkeit in den Augen.
Ein Du ohne Zweifel im Herzen.
Ein Du ohne bitteren Beigeschmack auf der Zunge.

Ist es nicht wunderbar befreiend, wenn der Knoten sich löst?
Du warst für eine Weile verschwunden, hattest Dich verlaufen, Dich verloren.
Nun bist Du wieder da. Willkommen zurück.

“I will not let anyone walk through my mind with their dirty feet.”– Mahatma Gandhi

Vielen Menschen macht Veränderung Angst, mir macht sie Hoffnung. Nichts bleibt ewig so, wie es ist. Überall geschieht Wandel. Veränderung ist konstant und birgt so viele wunderbare Möglichkeiten in sich. Morgen kann schon alles anders sein. Und Du kannst alles sein! Denn jeder neue Tage ist auch ein neues Leben. Deshalb bleib’ offen für Neues und bitte das Leben zur Tür herein. Du brauchst Dich nicht davor zu fürchten , wenn Dein Leben umgekrempelt wird. Woher willst Du überhaupt wissen, ob Dir die Uferseite, auf der Du gerade stehst, besser gefällt als die, zu der Du nun aufbrichst? Vielleicht erwartet Dich dort all‘ das, worauf Du schon lange hoffst. Und noch mehr.

Wann gab es in Deinem Leben so einen Moment, der Dich zum Umdenken bewegt hat? Welche Erkenntnis hat er Dich gelehrt? Erzähl‘ mir mehr & kommentier‘ diesen Beitrag!